absent | present

 

1 | 10

info

Von Mauern und Menschen handelt diese Arbeit. Von alten und neuen. 2007 − Ich flaniere durch das Berliner Regierungsviertel. Es reizt mich fotografisch, denn hier begegnen sich unmittelbar Staatsarchitektur und normale Bürger. Ebenso zieht es mich zum nahegelegenen Potsdamer Platz. Hier wurde nach der Wende ein ganzes Stadtviertel neu gebaut: Büros, Shopping Malls, Wohnungen und eine als Landschaftsskulptur gestaltete Freifläche. Sie soll an die Mauer erinnern, denn wo heute um mich herum überall Gebäude in den Himmel ragen, stand 1989 – nichts. Hier war eine große klaffende Wunde, Grenzanlagen, Sicherheitszäune und Wachtürme – der "Todesstreifen".

Seit 2007 kehre ich mit der Kamera immer wieder in dieses neu belebte Areal zurück, und dies mit ambivalenten Gefühlen. Die städtebaulichen Visionen haben sich in der Realität nicht immer erfüllt. In meiner fotografischen Arbeit zieht es mich oft an solche Orte, die Ausdruck urbaner und gesellschaftlicher Visionen sind. Im Spannungsfeld, das sich auftut zwischen den groß gedachten, menschengemachten Strukturen und dem Einzelnen, finde ich meine Bildgeschichten. Letztlich erzählen sie dann nicht nur von diesem bestimmten Ort, sie erzählen auch von der ewigen Suche nach dem Morgen, nach dem Besseren, nach der eigenen Verortung.

Der Mann, der durch die Wand zu gehen scheint, ist mein Lieblingsmotiv in dieser Serie. Seine Körperhaltung ist für mich die eines Suchenden. Vielleicht geht er voran, vielleicht zögert er auch vor dem nächsten Schritt – wer weiß. Vielleicht gelingt es ihm auch, Mauern zu durchschreiten.

Zeitsprung – 1989. Grenze, Brache, Leere, bedrückende Szenerie. Heute kaum vorstellbar, wenn man jetzt durch dieses Gebiet spaziert. Das eine oder andere Mauerstück findet sich zwar noch hier, ohne aber die Atmosphäre von damals auch nur ansatzweise zu vermitteln. Die Mauerrelikte wirken eher wie touristische Vehikel. Nur eine gepflasterte Markierung am Boden zeigt, wo die Mauer damals verlief. Absent – Present.

//

This is a work about walls and people, old and new. It is the year 2007, and I am strolling through the government district in Berlin. I am attracted to this area as a photographer because it is here that federal architecture meets normal people. And I am also drawn to the Potsdamer Platz nearby. A whole new urban district was built here after the sweeping changes that followed the fall of the Berlin Wall: offices, shopping malls, and apartments. An open-air space that was designed as a landscape sculpture is supposed to be reminiscent of the Wall. In 1989 there was nothing where I am standing – now I am surrounded by towering buildings. There was a gaping wound here, an inner-city wasteland with border facilities, security fences, and watchtowers – the 'death strip'.

Since 2007 I have returned to this transformed area again and again with my camera – with ambivalent feelings. The visions of urban planning have not always been fulfilled. I am drawn to such places that are an expression of visions. Mostly they are about thinking on a grand scale, which is mirrored and expressed in the built architecture. I find my pictorial stories in the interplay between these manmade structures and the individual. Ultimately they speak not only of this particular place; they also tell of the endless search for tomorrow, for a better thing, for one's own place.

The man who appears to walk through the wall is my favourite motif in this series. For me his posture is that of someone who is searching. Perhaps he is progressing, or perhaps he is hesitating before the next step – who knows? Maybe he will actually succeed in walking through the wall.

A leap in time – back to 1989: border, wasteland, and void. It is hard to imagine the oppressive setting when you walk through this area today. Although pieces of the Wall are still to be found here and there, they cannot even come close to conveying the atmosphere of that time. The Wall relics seem more like a vehicle for tourism. Only the cobbled marking in the pavement shows where the Wall once stood: it is both – absent and present.

― anna thiele

 

archival pigment prints auf baryt-papier
bildgrösse 36×36 cm [standardmaß, andere größen auf anfrage]
© anna thiele